Urban Miner | Top-Arbeitskräfte werden mobiler – ihre Personalberater auch
452
post-template-default,single,single-post,postid-452,single-format-standard,qode-quick-links-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,qode-page-loading-effect-enabled,,qode-title-hidden,overlapping_content,qode-theme-ver-11.2,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.2.1,vc_responsive

Top-Arbeitskräfte werden mobiler – ihre Personalberater auch

Top-Arbeitskräfte werden mobiler – ihre Personalberater auch

Bewerbungsgespräch im ÖBB-Waggon zwischen Wien und Salzburg – die AUTline fährt mit einem neuen Format auf, um Talente zu finden. Keine leeren Kilometer, sondern pointierte Sätze – schließlich ist nur Zeit bis zur nächsten Station. | Gastbeitrag von Helmut Pürstinger

Die Westbahnstrecke zieht sich wie eine sauerstoffbringende Ader durch Österreich. Entlang diesen Mobilitätsstrangs werden Firmen und Familien gegründet. Der Zugang zu schneller und effizienter Fortbewegung ist es, was die Umgebung attraktiv macht. Dabei ist der Takt des digitalen Zeitalters die Gleichzeitigkeit. Mit der Dislozierung von Arbeitsplätzen ist der Trenngrundsatz von Arbeit und Freizeit abgeschafft. Um Unternehmen heute mit Top-Arbeitskräften auszustatten, muss man sie entlang dieser Strecke aufspüren. So mobil die Arbeitskräfte heute sind, so mobil werden nun auch ihre Personalberater.

Die AUTline verbindet neuronale Punkte entlang des Wirtschaftsstroms und ihre Stationen sind in nahezu perfekten Distanzen für effektive Bewerbungsgespräche angeordnet. Der „Elevator Pitch“ neigt sich von der Senkrechten in die Waagrechte und wird zum „Train Pitch“. Das Prinzip ist ähnlich: die Taktung ist vorgegeben, der Raum fokussiert, das Vorgehen pointiert. Denn wenn der Zug die nächste Station erreicht, müssen der/die BewerberIn den Zug wieder verlassen. Unter Anleitung eines professionellen Gesprächspartners können die rund 20 Minuten zwischen den Stationen effizient genutzt werden. Wer ist der/die BewerberIn, woher kommt er/sie, wohin will er/sie, wo passt er/sie überhaupt? Hier werden keine leeren Kilometer gemacht. Die Fragen sind zielgerichtet gesteuert, sodass genug Raum ist, um auch das Relevante zwischen den Zeilen herauszukehren. Die innere und äußere Taktung macht das Bewerbungsgespräch zu einem aussagekräftigen Speeddating. Ein geübter Recruiter erkennt schnell, ob ein/e BewerberIn das Wesentliche filtern und somit komplexe Sachverhalte rasch auf den (Ein- oder Ausstiegs-)Punkt bringt kann. Daher ist meine Meinung: Wir sollten diesen Waggon rasch auf Schiene bringen!