Urban Miner | Chris Müller
29
home,page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,page,page-id-29,qode-quick-links-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,qode-page-loading-effect-enabled,,qode-title-hidden,overlapping_content,qode-theme-ver-11.2,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.2.1,vc_responsive

Urban Mining – von der Brache zur Branche

Noch sucht die Menschheit im Erdinneren nach besonderen Rohstoffen, nach Edelmetallen, Öl oder Seltenen Erden. Die wichtigsten Rohstoffe kommender Generationen heißen jedoch Kreativität und Kollaboration. Sie werden über Erfolg oder Misserfolg ganzer Gesellschaften entscheiden.

Als Spross einer Bergarbeiterdynastie aus dem ehemaligen österreichischen Kohlerevier Hausruck, kenne ich, Chris Müller, die detaillierte Arbeitsweise und nahezu archäologische Herangehensweise der Kumpels in den Minen. Meine urbanen Untersuchungen lege ich ähnlich an: Hintergründe werden erforscht, Zusammenhänge gesucht, lokale Gegebenheiten vor dem Kontext historischer und aktueller Ereignisse sowie globaler Zustände betrachtet. So werden Rohstoffe zutage gefördert, die für eine stetige Erneuerung der Gesellschaft unerlässlich sind. Schätze, die als Erkenntnisse, Utopien oder Innovationen gehandelt werden. Ziel ist die Erschließung urbaner Minen, die Schaffung kreativitätsstimulierender Räumlichkeiten durch neue Konzepte sowie Re-Development von Brownfields.

Ziel des Urban Minings ist die Definition von Claims, der Erwerb von Schürfrechten sowie die Schaffung einer kollaborativen Organisation, um gemeinsam neue Bohrtürme zu montieren und Urbane Minen zu erschließen – im Wissen, dass Raum, Ökologie, Kapital, Toleranz, Lifestyle und Geschichte(n) Talente lockt, ein innovatives Produktionssystem formt und damit Österreich und Europa als Förderanlage der Kreativität international positioniert.

Warum der Bär?

Jene zwei Orte die mich am tiefsten prägten, tragen einen Bären im Wappen. Genauso wie Freundin und Nationalratspräsidenten Barbara Prammer (†), in der Gemeinde Ottnang am Hausruck aufgewachsen, prägt mich diese Herkunft. Im Gemeindewappen findet sich ein aufgerichteter Bär mit Grubenlampe der auf den ehemaligen Braunkohleabbau in meinem Heimatort Thomasroith verweist. Und auch meine langjährige Wahlheimat Berlin führt seit 1280 im Siegel und Wappen einen aufrechten Bären. Das Spannungsgebiet zwischen Provinz und Metropole wurde zum Revier, der aufrechte Bär mit Grubenlampe zum Logo und Symbol für Wirkkreis und Arbeitsweise.